Ausbildung

kmb2 ist ein Ausbildungsbetrieb. Der Inhaber, Klaus Marwede, bildet seit 1997 im Beruf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation (heute Kaufmann/-frau für Büromanagement) aus. Die Auszubildenden unseres Betriebes (der Handwerksleistungen organisiert und abrechnet) bekommen im ersten Lehrjahr 500 Euro – und dann im zweiten Lehrjahr 550 Euro. Im Dritten Lehrjahr sind es 590 Euro. Noch vor 4 Wochen (August 2017) hat die IHK Braunschweig einen Auszubildenden mit exakt diesen Gehältern eingetragen.

Ein neues Ausbildungsverhältnis zu diesen Konditionen will die IHK per Bescheid nicht mehr eintragen, weil sie nun auf einmal argumentiert, das Gehalt sei gesetzwidrig zu niedrig. Die IHK verlangt in ihrem Schreiben Ausbildungsvergütungen von mindestens 617 Euro / 678 Euro / 749 Euro.

Die IHK trägt jedenfalls die neue Auszubildende übrigens nicht ein, obwohl die bei uns deutlich !! besser verdient als vorher (338 Euro im ersten Lehrjahr bei einem Bildungsträger). Deshalb wehren wir uns gemeinsam mit der Auszubildenden und ihrem Vater gegen diese Willkür der IHK:

Es gibt VIELE Auszubildende, die weit unterhalb dieser Beträge verdienen – auch im IHK-Bezirk Braunschweig. Wenn die IHK Recht hat, haben die alle Anspruch auf eine nachträgliche Lohnerhöhung – und die IHK muss sich mal fragen, auf welchem Baum die eigentlich all die letzten Jahre geschlafen haben! Das Argument, dass sie „bei Herrn Marwede ein Auge zugedrückt“ haben – wie sie der Zeitung erzählt haben – das ist jedenfalls Unsinn! Sonst gäbe es ja nicht die anderen Auszubildenden, die zum Teil noch weniger verdienen als bei uns …


Wir haben einen ausgeprägt guten Betriebsfrieden in unserem Unternehmen.
Da lassen wir uns von außen nicht hinein regieren. Zur Not stellen wir die
Ausbildung von jungen Leuten auch ein!